Inhalte der Meisterausbildung:

 

Ablauf der Meisterausbildung:

Welche Inhalte werden in welchem Modul vermittelt?
Die Meisterausbildung im BZL ist in insgesamt 6 Module aufgeteilt, die sich zeitlich aneinanderreihen.

Modul 1:
Meisterkurs Teile III und IV, Betriebswirtschaft/Rechnungswesen sowie Betriebs- und Arbeitspädagogik.

Module 2 bis 6:
Meisterkurs Teile I und II, Fachtheorie und -praxis.

Gibt es eine festgelegte Reihenfolge der Module? JA!
Die Module 2-6 müssen in der vorgegebenen Reihenfolge (von 2 bis 6) absolviert werden, da die jeweiligen Lehrgangsinhalte auf dem vorherigen Modul aufbauen. Modul 1 kann vor oder nach den Modulen 2-6 absolviert werden.

Wir empfehlen:
Die Meisterausbildung mit den Teilen III und IV, also direkt mit Modul 1 zu beginnen, da Kenntnisse der Teile III und IV für die Teile I und II hilfreich sind und Bereiche hieraus in der Prüfung abgefragt werden.

Innerhalb welcher Zeit müssen alle Module absolviert werden?
Nach der Absolvierung von Modul 1 haben Sie 3 Jahre Zeit, die anderen Module zu belegen. Die Module 2-6 müssen an einem Stück gebucht werden.

Übrigens!
Das Modul 1, welches die allgemeinen Meisterqualifikationen beinhaltet (Teile III und IV), kann natürlich auch von Teilnehmern aus allen anderen Handwerksberufen besucht werden.

Karriereportal

Dozenten gesucht!

  •          Messtechnik
  •          Gebäudeautomation
  •          Energie-Management
  •          Informationstechnik
  •          Antennentechnik
  •          Sanitär- / Klimatechnik
  •          Metallgrundausbildung mit
    Affinität zur Elektrotechnik

Mehr Stellenangebote im BZL



Berufsorientierung BO

Übergang Schule - Berufsausbildung

Weiterbilden 2.0


NEU!!! Weiterbilden 2.0


Heißes Spiel...unsere E-Zubis


Gefördert durch:


Kennen Sie den Energie...


E-Zubis - Elektronik, E-Hacks & Ausbildung

Alle vier Wochen lädt Max euch zu seinen E-Hacks ein. Hier stellt er die verschiedensten elektronischen DIY-Projekte vor, die ihr leicht zu Hause nachmachen könnt.

[ Seite drucken ]